AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Apotheke am Bockelsberg nachfolgend Einzelunternehmen genannt

§ 1 Geltungsbereich
Für die Geschäftsbeziehung zwischen Einzelunternehmen und dem Besteller auch für alle zukünftigen Geschäfte gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Abweichende Bedingungen des Bestellers erkennt Einzelunternehmen nicht an, es sei denn, Einzelunternehmen hätte ausdrücklich schriftlich ihrer Geltung zugestimmt.

§ 2 Vertragsschluss und Rücktritt
Einzelunternehmen verpflichtet sich, die Bestellung des Bestellers zu den Bedingungen der Website anzunehmen. Bei Schreib-. Druck- und Rechenfehlern auf der Website ist Einzelunternehmen zum Rücktritt berechtigt. Falls ein Lieferant von Einzelunternehmen der trotz vertraglicher Verpflichtung Einzelunternehmen nicht mehr mit der bestellten Ware beliefert, ist Einzelunternehmen zum Rücktritt berechtigt.

§ 3 Lieferung und Rückname
Sofern nicht anders vereinbart, erfolgt die Lieferung ab Lager an die vom Besteller angegebene Lieferadresse. Die Gefahr geht auf den Besteller über, sobald die Lieferung von Einzelunternehmen oder einem von dieser Beauftragten an den Versender übergeben worden ist, und zwar auch dann, wenn Teillieferungen erfolgen. Angaben über die Lieferfrist sind unverbindlich, soweit nicht ausnahmsweise der Liefertermin verbindlich zugesagt wurde. Bitte beachten Sie, dass wir die Produkte nur in haushaltsüblichen Mengen ausliefern. Der Besteller kann seinerseits schriftlich (auch per E-Mail) oder durch Rücksendung der Ware innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt der Ware den Vertrag widerrufen. Es wird darauf hingewiesen, dass Einzelunternehmen ggf. eine durch Ingebrauchnahme der Sache entstandene Wertminderung einbehalten kann.

§ 4 Fälligkeit und Zahlung / Verzug
Der Kaufpreis wird sofort mit Bestellung fällig. Der Besteller kann den Kaufpreis per Vorkasse durch Überweisung oder Scheck. per Nachname oder Lastschriftverfahren zahlen. Kommt der Besteller in Zahlungsverzug, so ist Einzelunternehmen berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 5 % über dem von der Deutschen Bundesbank bekannt gegebenen Basiszinssatz p.a. zu fordern. Falls Einzelunternehmen ein höherer Verzugsschaden nachweisbar entstanden ist, ist Einzelunternehmen berechtigt, diesen geltend zu machen.

§ 5 Aufrechnung. Zurückbehaltung
Ein Recht zur Aufrechnung steht dem Besteller nur zu. wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt oder von Einzelunternehmen anerkannt sind. Außerdem ist er zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts nur insoweit befugt, als sein Gegenanspruch auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruht.

§ 6 Eigentumsvorbehalt
Bis zur vollständigen Begleichung aller gegen den Besteller bestehenden Ansprüche verbleibt gelieferte Ware im Eigentum von Einzelunternehmen.

§ 7 Mängelgewährleistung und Haftung
Reklamationen wegen Mängel oder Fehlmenge können nur innerhalb 8 Tagen nach Empfang der Sendung berücksichtigt werden. Nach Prüfung der Reklamation erfolgt im Falle ihrer Annerkennung entweder Gutschrift oder Nach- bzw. Ersatzlieferung. Reklamationen entbinden den Käufer nicht von der Verpflichtung, die Rechnung bedingungsgemäß zu bezahlen. Beschädigungen durch Post / DHL / DPD – Versand sind sofort dem zuständigem DPD Depot bzw. Postamt zu melden und von diesem zu bescheinigen. Liegt ein von Einzelunternehmen zu vertretender Mangel der Kaufsache vor, ist Einzelunternehmen nach eigener Wahl zur Mängelbeseitigung oder zur Ersatzlieferung berechtigt. Ist Einzelunternehmen zur Mängelbeseitigung/Ersatzlieferung nicht bereit oder nicht in der Lage oder verzögert sich diese über angemessene Fristen hinaus aus Gründen, die Einzelunternehmen zu vertreten hat oder schlägt in sonstiger Weise die Mängelbeseitigung/Ersatzlieferung fehl, ist der Besteller nach seiner Wahl berechtigt. vom Vertrag zurückzutreten oder eine entsprechende Minderung des Kaufpreises zu verlangen. Soweit sich nachstehend nichts anderes ergibt, sind weitergehende Ansprüche des Bestellers gleich aus welchen Rechtsgründen ausgeschlossen. Einzelunternehmen haftet deshalb nicht für Schäden, die nicht am Liefergegenstand selbst entstanden sind; insbesondere haftet nicht für entgangenen Gewinn oder für sonstige Vermögensschäden des Bestellers. Soweit die Haftung von Einzelunternehmen ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung von Arbeitnehmern. Vertretern und Erfüllungsgehilfen. Vorstehende Haftungsbeschränkung gilt nicht, soweit die Schadensursache auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht. Sie gilt ferner dann nicht, wenn der Besteller Ansprüche aus §§ 1. 4 Produkthaftungsgesetz, Ansprüche wegen des Fehlens einer zugesicherten Eigenschaft oder Schadensersatzansprüche wegen Nichterfüllung gemäß §§ 463. 480 Abs. 2 BGB geltend macht. Gleiches gilt bei anfänglichem Unvermögen oder zu vertretender Unmöglichkeit. Sofern Einzelunternehmen fahrlässig eine vertragswesentliche Pflicht verletzt, ist die Ersatzpflicht für Sach- oder Personenschäden auf den typischerweise entstehenden Schaden beschränkt. Für Haftungs- und Nachfolgeschäden beim Einsatz und Betrieb von Erzeugnissen aus unserem Lieferprogramm können wir keine Haftung übernehmen, da ein ordnungsgemäßer Betrieb von uns nicht überwacht werden kann. Der Auftraggeber und der Endverbraucher betreiben unsere Produkte auf eigene Gefahr. Die Gewährleistungsfrist beträgt vierundzwanzig Monate, gerechnet ab Gefahrenübergang. Diese Frist ist eine Verjährungsfrist und gilt auch für Ansprüche auf Ersatz von Mangelfolgeschäden, soweit keine Ansprüche aus unerlaubter Handlung geltend gemacht werden.

§ 8 Datenschutz
Der Besteller stimmt dieser Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten ausdrücklich zu. Die Weitergabe der erhobenen Daten an Dritte ausserhalb von Einzelunternehmen findet nicht statt.

§ 9 Anwendbares Recht und Gerichtsstand
Gerichtsstand und Erfüllungsort ist Lüneburg. Dies gilt nur. wenn der Besteller zu den Kaufleuten im Sinne der §§ 1. 2. 3. 5 und 6 HGB gehört oder wenn dessen Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung unbekannt ist oder wenn dessen Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort nach Vertragsschluss aus dem Geltungsbereich des Gesetzes verlegt wird oder der Besteller keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat. Apotheke am Bockelsberg ist jedoch auch berechtigt, bei dem für den Sitz des Bestellers zuständigen Gericht zu klagen. Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts als vereinbart. und zwar für sämtliche zwischen den Parteien bestehende Rechtsbeziehungen. Mündliche Nebenabreden gelten als nicht getroffen.

§ 10 Sonstige Bestimmungen
Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen oder eine Bestimmung im Rahmen sonstiger Vereinbarungen unwirksam sein oder werden, so wird hiervon die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen oder Vereinbarungen nicht berührt. Unwirksame oder fehlende Klauseln sind durch wirksame Klauseln zu ersetzen, die dem gewollten Zweck am nächsten kommen.

Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG:

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die du unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ findest. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.